Sexbeziehung – die Online-Beziehungsberatung

Fotolia_13140499_XSSo verliebt – er aber will nur eine Sexbeziehung

Es ist in den Beratungssituationen immer ein großes Thema: Frauen oder Mädchen beschweren sich, weil sie in einem Beziehungsmodell gefangen sind, das einer reinen Sexbeziehung entspricht. Ich bezeichne das auch gerne als in der Affärenschublade sein.
Die Affärenschublade ist das Gegenstück zur berühmten Kumpelschublade, in die – bei den Damen – Exemplare der männlichen Spezies wandern, um dort ein trauriges und freudloses Dasein zu fristen.

Fotolia_30483588_XS

Der tut alles für sie… 

Männer in den Kumpelschubladen attraktiver Ladies werden ausgenutzt und hingehalten; sie leisten Dienste und geben emotionalen Beistand – aber Sex hat die Angebetete mit einem anderen Kerl.

Zur Ehrenrettung der Damenwelt sei an- geführt, dass derlei ausbeuterisches Verhalten häufig auf einer unbewussten Ebene abläuft und die Typen sich geradezu darum reißen in ihre Dienste treten zu dürfen.

Übrigens – geschicktes, manipulatives Verhalten der holden Weiblichkeit ist von der Evolution „gewollt“ und gefördert, da in der Urzeit weibliche Cleverness, was Männer anbelangte, den Kindern einen großen Überlebensvorteil eingebracht hat. Das heißt nichts anderes, als dass den Damen die Raffinesse schon im Blute liegt Smilie !

Fotolia_54956924_XS-Kopie - abgeschnitten

Und der hat’s drauf…

Frauen, die in der Affären-Schublade eines Don Juans verschwunden sind und dadurch „gezwungen“ werden eine reine Sexbeziehung zu führen, haben scheinbar alle Tricks vergessen, die ihnen die Natur über Jahrmillionen beigebracht hat: Degradiert zur Sex-Dienstleisterin ohne Anspruch auf Ent- lohnung – ohne Anspruch auf irgend etwas – leben sie in einer unglücklichen Partnerschaft, weil die Herren sich erfolgreich jeder anderen Beziehungsform verweigern.

(Tipps, die ich auf der Seite zum beziehungsfaulen Ehemann gebe, sind hier manchmal auch wirksam)

Natürlich muss ein krasses emotionales Beziehungs-Ungleichgewicht existieren, damit die männliche Seite so agieren kann und die weibliche eine reine Sexbeziehung akzep- tiert.

Im Folgenden möchte ich an Hand eines Beziehungsbeispieles aufzeigen, wie es geschehen kann, dass eine junge und attraktive Dame es fertig bringt, dass er sich nicht in sie verliebt und es stattdessen vorzieht mit ihr nur eine Sexbeziehung zu führen.

Sexbeziehung und Liebe

Fotolia_44569665_XS - Kopie

Heike bei der Arbeit…

Heike ist eine hübsche, attraktive Krankenschwester, 27 Jahre alt, ledig und mit vielen guten Eigenschaften ausgerüstet – aber leider hat sie kein Glück in der Liebe. Neben zwei längeren Beziehungen, die drei und vier Jahre hielten, hatte sie einige kürzere. Man könnte sie als männererfahren bezeichnen.

Trotzdem zieht sie nichts Festes an Land und wird immer unglücklicher, weil viele ihrer Freundinnen bereits verheiratet sind und Kinder haben. Nun ist sie wieder einmal schwer verliebt in einen jungen Mann Anfang dreißig – aber völlig unzufrieden, weil der Gute sich in der Beziehung ziemlich unengagiert verhält. Unter der Woche ist er drei Mal in seinem Fitnessstudio und hinterher jedes Mal so ausgepowert, dass nichts mehr mit ihm anzufangen ist.

An den Wochenenden verbringt er häufig seine Zeit in Männerrunden – mit Freunden und Arbeitskollegen –, anstatt mit seiner hübschen Freundin einen Stadtbummel zu machen. Natürlich reagiert sie ziemlich eifersüchtig, auch weil sie Angst hat, er könnte dabei eine Andre kennen lernen. Ich glaube, „er kommt zu mir nur wegen dem Einen“, sagt sie traurig; wir führen inzwischen so was wie eine reine Sexbeziehung – obwohl das ganz und gar nicht meine Absicht war.

Sie ist ganz verzweifelt und ratlos, weil sie nicht weiß, was sie falsch macht oder noch besser machen könnte. Auf einige Fragen gibt sie unter anderem zur Auskunft, dass sie beim zweiten Date Sex mit ihm hatte. Wir wollten das beide so, schiebt sie nach. Allerdings hatte er ihr schon sehr früh zu verstehen gegeben, dass Sex für ihn einen sehr hohen Stellenwert hat.

Jetzt hockt sie also unglücklich in der Affärenschublade und weiß nicht wie sie da wieder heraus kommen kann.

Wie Sie – sehr verehrte Internetnutzer – ja sicherlich bemerkt haben, hat die Konzeption meiner Website als Basis die Evolution des Menschen. Sie ist für all unsere Verhaltensweisen mehr oder weniger verantwortlich. Zwischenmenschliche Situationen, besonders was die Liebe anbelangt, lassen sich leichter begreifen und verstehen, wenn man diese evolutionären Hintergründe kennt. Darum sind mir diese Informationen für die User auch so wichtig.

 

Andererseits weiß ich natürlich auch, dass es genügend Surfer gibt, die sich für diese entwicklungs- geschichtlichen Tatsachen nicht besonders interessieren – vor allem dann nicht, wenn ihnen ein akutes zwischenmenschliches Problem auf den Fingern brennt.
Ich bitte diese User deshalb, die biologischen Erklärungen menschlichen Verhaltens einfach zu überlesen und stattdessen auf die psychologischen Informationen zu fokussieren, die überall eingestreut sind und die immer wieder auch nützliche Verhaltenstipps beinhalten.
Am Liebsten wäre es mir natürlich, Sie würden sich die Mühe machen und sich mit den evolutionären Hintergründen unseres Verhaltens auseinandersetzen. Einsichten die man dadurch gewinnt, können dazu führen, das Leben aus einem völlig neuen Blickwinkel zu sehen.

Fotolia_49567956_XS - Kopie

So sexy 😉

Aber nun wieder zurück zu Heike, unserer unglücklichen Krankenschwester: Dem jungen Mann wird an ihr zu allererst die erotische Ausstrahlung aufge- fallen sein – Männer bemerken so was immer als Erstes –, denn da ist sie wirklich ein Blickfang.

Über ihre Eignung als Frau und Mutter etwaiger Kinder wird er sich sicher noch keine Gedanken gemacht haben, da war sie schon wesentlich weiter als er – der vorerst nur ins Bett mit ihr wollte.

Aber warum hat sich das Ganze zu einer reinen Sexbeziehung entwickelt? Warum hat er sich nicht in die hübsche Heike heftig verliebt? Ganz einfach: Sie hatte ihm keine Gelegenheit dazu gegeben.

Zum einen nimmt Heike die Pille, so hatte sie keine unerwünschte Schwanger- schaft zu befürchten. Zum anderen hatte sie Angst, der Mann könnte absprin- gen, wenn sie beim Sex groß rumzicken würde; und außerdem war er ja so süß.

.

Aber die Gesetze des Verliebens haben über die Jahrmillionen ein striktes Drehbuch entwickelt, von dem man auch in modernen Zeiten nicht so ohne weiteres ungestraft abweichen darf.

 

Diese Gesetze regeln und steuern die Motivationen des Menschen, heute noch genauso wie in urtümlichen Zeiten. Kennt man ihren ursprünglichen Sinn und Zweck, weiß man auf was das Ganze hin- ausläuft, bzw. man erkennt – wenn etwas nicht klappt – woran es gelegen hat.

Eine Vormenschenfrau musste – biologisch gedacht – einen potenziellen Kandidaten auf gute Gene und auf Familiensinn prüfen, bevor sie mit ihm Sex hatte. Außerdem musste sie unbedingt die Sicherheit haben, dass er sich in sie verliebt hatte – und zwar heftig. Viel zuviel stand für sie auf dem Spiel: Schwanger zu werden von einem Kerl, der sich nachher vom Acker macht, war in der Urzeit nämlich eine riesen Katastrophe. Mit einer reinen Sexbeziehung wäre ihr da nicht gedient gewesen, deshalb war sie gezwungen klug zu wählen. Diese Testverfahren kosteten aber ihre Zeit – Zeit, in der sich bei ihm die Liebe entwickeln konnte.

Durch Zickigkeit verrückt

Fotolia_53286064_XS - Kopie

Da blickt er nicht mehr durch…

Eine Urfrau hatte bei einer Beziehungsanbahnung immer zwei Seelen in der Brust: Soll ich oder soll ich nicht?

Mit dieser Ambivalenz im Herzen fährt jede Frau einen Zickzackkurs, der den Mann, der sich für sie interessiert, im höchsten Maße verwirrt. Mal glaubt er sich am Ziel seiner Wünsche, dann – im nächsten Moment – schaut es wieder so aus, als ob sie ihn endgültig abweisen würde. Dieses Hin und Her ist mit einem ständigen Auf und Ab seiner Gefühle verbunden. Das Seelenchaos, das sie in dem armen Kerl dabei auslöst, lässt seine Gedanken nur noch um sie kreisen.

Wenn sie es richtig anstellt, können ihm kleine Geländegewinne dabei wie große Siege erscheinen. Die körpereigenen Opiate des dopaminergen Be- lohnungssystems im Gehirn spielen bei diesem Szenario eine wichtige Rolle.

Man hat den Eindruck, dass die Evolution das weibliche Zaudern auch dafür „benutzt“ ihn gefühlsmäßig zu binden.

Andererseits ist es ihr bewusst, dass sie ihn mit ihrer Hinhaltetaktik auch vergraulen könnte. Die Angst ihn zu verlieren zwingt sie dann, einen Schritt auf ihn zuzumachen – greift er freudig dieses Signal auf, geht sie spontan wieder einen Schritt zurück. Das Geplänkel im Vorstadium einer Liebe erinnert an ein Spiel; an ein Spiel um die Macht über das, was als Nächstes passiert.

Die unbewusst dabei angewandte Stop-and-Go-Strategie führt zu einer emotionalen Synchronisation des Paares und zu beidseitiger Liebe.

Männer denken zuallererst an Sex

Fotolia_51800830_XS

Sie ist ganz verrückt
nach ihm…

Wenn man sich das oben skizzierte Szenario vor Augen hält, fällt es einem wie Schuppen von den Augen, warum unsere arme Heike in eine Sexbeziehung gerutscht ist: Da sie ordentlich von Torschlusspanik ergriffen war und ihr der Mann ganz toll gefiel, war es ihr unmöglich, auf eine spielerische Art und Weise mit der Sache umzugehen. Sie war sich ganz früh, ganz sicher, dass sie diesen Mann wollte – für eine feste Beziehung, mit Ehe, Kindern und allem Drum und Dran. Darum konnte sie auch nicht das ganze Drehbuch abspulen, das die Natur für solche Situationen erfunden hat.

Aber auch er war sich in einem schon von aller Anfang sicher: Er wollte unbedingt mit der schnuckeligen Heike ins Bett. Nun ergibt sich bei jeder Be- ziehungsanbahnung – wie schon öfter erwähnt – ein Konflikt zwischen männ- lichen und weiblichen Interessen: Er möchte Sex mit ihr, während sie noch warten möchte.

Dieser Konflikt gründet auf einer Entwicklungsgeschichte die bis weit ins Tierreich zurückreicht – also Hunderte von Millionen Jahre alt ist. Dieser Konflikt ist auch ein entscheidendes Element bei der Verliebtheit: Wird es übersprungen, weil die Frau sofort zur Paarung bereit ist, schreitet er zur Tat und das war’s. Liebe seinerseits wird sich dann eher nicht entwickeln; das Ganze ist ernstlich in Gefahr auf eine reine Sexbeziehung hinauszulaufen.

Beharrt die Frau auf einer langen „Verlobungszeit“, wie es eigentlich ihrer Natur entspricht, geht er ihr vielleicht stiften – weil ihm alles zu kompliziert erscheint. Nur wenn ein Liebespaar aus diesem Dilemma herausfindet – durch einen geeigneten Kompromiss –, der bei der Aushandlung Erregung und Energie freisetzt, kann sich Liebe entwickeln.

Jeder möchte seine Nase vorn haben

Auf meinen Beziehungsseiten weise ich ständig darauf hin, dass dem Machtaspekt bei der Liebe eine immense Bedeutung zukommt. Automatisch hat in einer Beziehung derjenige die Oberhand, der an ihrem Fortbestand bzw. an ihrer Entstehung das geringere Interesse hat.

Lovers are subconscious rivals for the dominance in a relationship

Bei ihr hat er nichts zum Lachen…

Jedes Liebespaar rivalisiert auf einer unbewussten Ebene um die Macht in der Beziehung!

Liebe ist untrennbar mit dem Bestreben nach der Oberhand in der Beziehung verbunden. Ich weiß, dass sich das relativ unmöglich anhört – ist aber leider so.
Ich erinnere mich dabei an einen Schlager, den vor vielen Jahren die niederbayerische Mundartsängerin Nicki in den Hitparaden hatte. „Du bist in meiner Macht“ lautete der sinnige Titel; und der trifft punkt- genau das hier besprochene Thema.

Wenn ich mich in eine Frau verliebe, bringt mich diese Liebe automatisch ihr gegenüber in eine unterlegene Position. Die Liebe gibt, ob ich es wahrhaben möchte oder nicht, diesem Menschen Macht über mich. Plötzlich ist mein seelisches Wohlbefinden vom Verhalten einer anderen Person abhängig. Wer je unglücklich verliebt war, weiß wovon ich rede und, wie machtlos man sich dem anderen gegenüber fühlen kann.

Bei gegenseitiger Liebe spürt man diese Macht des anderen nicht, weil die Kräfte sich gegenseitig neutralisieren. Macht bedeutet vor allem eines: Sicherheit. Jeder Liebende strebt nach dieser Sicherheit, weil der Gedanke unerträglich ist, der andere könnte einen verlassen. So ist es für mich ungemein wichtig, dass mich meine Liebste genau so stark liebt wie ich sie. Oder noch besser, mich einen kleinen Tick stärker liebt – damit ich auf der sicheren Seite bin. Das hört sich jetzt in der Analyse richtig berechnend und nüchtern an. In der Praxis ist das natürlich nicht so, da sich diese psychodynamischen Mechanismen auf einer unbewussten Ebene abspielen.

Dieses Gezerre im seelischen Untergrund eines Liebespaares ist demnach ein ganz normaler Vorgang und sogar wünschenswert, weil die Energie, die dabei entsteht, die Liebe beflügelt und am Leben erhält. Aber dennoch, die Sache mit der Macht ist ein zweischneidiges Schwert:

Zu viel Macht macht die Liebe kaputt

Fotolia_39596944_XS - Kopie Denn, wenn ich es geschafft habe, dass meine Liebste mich mehr liebt als ich sie, habe ich zwar die Sicherheit auf meiner Seite, aber paradoxerweise nimmt mir diese Sicherheit auch einen Teil meiner Gefühle für sie weg.

Es ist ein biologisches Grundprinzip, dass Lebewesen versuchen, die Kontrolle über eine für sie wichtige Situation anzustreben. Erst mit dem Erhalt der Kontrolle erreichen sie einen ausgeglichenen emotionalen Zustand, der es ih- nen ermöglicht, ihre Energien auf andere ungelöste Aufgaben zu konzen- trieren. Anders ist das Leben gar nicht zu bewältigen.

Deshalb ist es von der Natur aus so eingerichtet, dass automatisch mit dem Erreichen von Überlegenheit und Sicherheit die begleitenden Emotionen drastisch zurückgehen.

Aber – wer die Kontrolle hat verliebt sich nicht

Da Heike unbedingt nach einem Mann zur Familiengründung suchte, war sie gleich zu Anfang in der schwächeren und unterlegenen Position – da er diesbezüglich ja solche Ambitionen noch nicht hatte. Da der junge Mann intuitiv Heikes Zugewandtheit verspürte, hatte er gleich zu Beginn die Kontrolle über die Beziehung.
Nur in einer für ihn emotional offenen, nicht beherrschbaren Anfangssituation, hätte die Liebe den Raum gehabt, sich bei ihm zu entwickeln – dann wäre er zu mehr bereit gewesen, als nur zu einer Sexbezie- hung.
Heikes unterlegene Position aber hatte dieses verhindert, obwohl sie es sich so sehr gewünscht hat – paradoxerweise gerade weil sie es sich so sehr gewünscht hat.

Fazit

Liebe Leserinnen, es war mir mit diesem Text ein Anliegen, Ihnen aufzuzeigen, wie man es als Frau schafft, dass ein Mann sich nicht verliebt und es stattdessen vorzieht eine reine Sexbeziehung zu führen.

Ich möchte es nicht in Abrede stellen, dass eine wunderbare Beziehung auch dann entstehen kann, wenn Sie schon nach kurzer Zeit der Bekanntschaft seinem Wunsch nach Sex nachkommen. Aber die Regel ist es nicht!

Wenn Sie sich körperlich sehr stark zu einem Mann hingezogen fühlen und nur eine lockere und unverbindliche Beziehung suchen, ist es kein Thema, jedenfalls in heutigen Zeiten nicht, dass Sie nach kurzer Bekanntschaft mit ihm ins Bett gehen. Warum auch nicht!

Aber, Sie müssten sich schon sehr sicher sein, dass Ihnen die Liebe nicht einen Strich durch die Rechnung macht, denn Sex und Orgasmen zu haben binden eine Frau viel stärker an einen Mann als anders herum.
So kann es passieren, dass sich eine Frau auf ein rein körperliches Abenteuer einlässt und dann entdeckt, dass sie sich, wieder erwarten, heftig in ihren Affärenmann verliebt hat; und dann ist guter Rat teuer, weil sie in einer Sexbeziehung feststeckt, über die sie sich nicht einmal beschweren kann 😎 .

Wenn Sie von vorneherein wissen, dass für Sie nur eine feste Beziehung in Frage kommt, weil Sie an Heirat und Kinder denken und deshalb wollen, dass sich Ihr Auserkorener auch wirklich verliebt, müssen Sie auf Nummer sicher gehen; auch im 21. Jahrhundert noch. Sie müssen die Drehbücher befolgen, die die Natur vor Hunderttausenden von Jahren entwickelt hat – sonst werden Sie Schiffbruch erleiden!

Es sei denn, Sie haben die Äußerlichkeit einer Heidi Klum; wenn Sie wie die Heidi daherkommen, können Sie mit jedem normalen Mann ins Bett gehen – sofort. Er wird sich auf der Stelle in Sie verlieben!

Wenn Sie aber eine normal attraktive Frau sind, die selbstkritisch mit dieser oder jener Äußerlichkeit bei sich hadert und die sich selber nicht als Supermodel begreift, machen Sie langsam und spielen Sie das Spiel, das ich skizziert habe. Selbst wenn er drängt und Sie Angst haben, dass er Ihnen abspringt, lassen Sie sich Zeit. Wenn er sich nicht mehr meldet, weil er Ihre Faxen satt hat, seien Sie froh darüber. Es ist Ihnen ein noch viel größeres Übel erspart geblieben. Selbst ein Supermodel wird langsam machen, wenn es darum geht, einen Typen zu erobern, den sterbliche Frauen höchstens im Kino bewundern können.

Sie dürfen eines niemals vergessen: Er wird sich nicht wegen Ihrer Willfährigkeit in Sie verlieben, sondern wegen Ihrer Zickigkeit Smilie !

Wenn man in einer Sexbeziehung festsitzt

Fotolia_36883760_XS - Kopie

Wenn Sie bei einem Typen in der Affärenschublade gelandet sind, ist für Sie ein Entkommen daraus ungefähr genau so schwierig, wie für einen nice Guy, der von seiner Lady zum Kumpel degradiert wurde.

Vielleicht haben Sie es einen kleinen Tick leichter, weil ihrer auf den Sex mit Ihnen scharf ist. Da haben Sie einige Macht über ihn; wenn Sie die geschickt nutzen, könnten Sie vielleicht das große Machtungleich- gewicht drehen, das sich bei euch eingeschlichen hat. Wie ich ja oben dargelegt habe, ist der Preis, den man für Macht und Kontrolle zu zahlen hat, immer ein weniger Werden der Gefühle. Ihr Affärenmann liebt Sie deshalb viel weniger als Sie ihn – sonst hätten Sie eine normale Beziehung und keine Sexbeziehung (Eine Einschränkung ist allerdings zu machen: Wenn Ihr Typ von Haus auf beziehungsuntauglich ist, dann hat er in diesem Bereich ein emotionales Defizit, das Sie durch Nichts wegbringen können).

Die Strategie – eine reine Sexbeziehung zu wandeln – zielt darauf ab, Unabhängigkeit zu demonstrieren. Er muss das Gefühl bekommen, dass Ihre Liebe zu ihm auf dem absteigenden Ast ist. Nur wenn er Angst bekommt Sie zu verlieren, kann sich sein Verhalten ändern und es ist möglich, dass er bei sich Gefühle entdeckt, von denen er gar keine Ahnung hatte, dass sie existieren. Ich habe da diesbezüglich schon die unglaublichsten Entwicklungen erlebt!

Aber Sie müssen das Anklammern sein lassen und vor allem mit jeder Form von Vorwürfen aufhören, die sein Tun kritisieren. Solange Sie ihm Szenen und Wutausbrüche liefern, erkennt er, schlau wie er ist, ihre Liebe dahinter. Er wird wissen, mit welchem Zuckerstückchen er Sie wieder besänftigen kann – damit seine Sexbeziehung weiter laufen kann wie bisher.
Wenn Sie es aber schaffen könnten sich zu kontrollieren und mit den Vorwürfen aufzuhören, wird es ihm mulmig werden, weil er das so gar nicht von Ihnen kennt. Nur dann könnte er realisieren, dass Ihre Unzufriedenheit in einem Gefühlsschwund übergegangen ist – den er natürlich auch nicht möchte.

Manchmal kann es hilfreich sein die sexuellen Kontakte auszusetzen – manchmal auch nicht. Wenn er den Eindruck hat, dass Sie den Sex aus Bockigkeit verweigern, dann ist das nicht gut. Wenn Sie den Sex mit ihm ausbremsen, dann nur, wenn er dadurch den Eindruck bekommt, dass seine sexuelle Strahlkraft auf Sie nachgelassen hat. Er darf in allem was Sie tun keine Verärgerung verspüren – sonder nur abflauen- des Interesse.

Um Distanz zu demonstrieren, lassen Sie manchmal ein Treffen mit ihm ausfallen, auch wenn es Ihnen schwer fällt und unternehmen stattdessen etwas mit Ihren Freundinnen. Nur wenn er merkt – ich wieder- hole mich –, dass sie emotional von ihm wegdriften, wird er Engagement zeigen dies zu verhindern. Wenn Sie es ihm nicht so leicht machen und er Tun und Machen muss, wird er sich vielleicht echt in Sie verlieben.

Diese Strategien stellen den bescheidenen Versuch dar das Rad zurückzudrehen, an den Anfang der Beziehung, um die ungünstige Weichenstellung zu korrigieren, die dort einmal stattgefunden hat!

 

Ich bin mir bewusst, dass diese Anleitung nur ganz allgemein gehalten ist. In Einzelfällen müssen diese Strategien modifiziert werden – um sie der speziellen Situation anzupassen. Aber Sie wissen jetzt unge- fähr wie der Weg ausschauen könnte, um eine reine Sexbeziehung zu verändern.

Wenn Sie alleine nicht zurechtkommen, steht Ihnen natürlich auch meine Hilfe zur Verfügung. Ich möchte aber anmerken, dass es mir nicht mehr möglich ist, wegen der vielen Zuschriften die mich täglich erreichen, kostenlos Rat zu geben. Ich kann das zeitlich einfach nicht mehr bewerkstelligen. Wenn Sie mich brauchen – stellen Sie über mein Mailformular Kontakt zu mir her.